... UND DAS WUNDER UNSERER LEIDENSCHAFTLICHEN ARBEIT

An einem Sonntag vor etwa zwei Jahren saß ich mit dem besten Koch der Welt am frühen Abend in seiner bereits geschlossenen Gaststube zusammen. Wir tranken ein Bier und waren schon vor einiger Zeit ins Philosophieren gekommen. Die Quantentheorie und der liebe Gott, unser Weltbild und der Sinn des Lebens...

Seine drei Töchter, nur die älteste schon im Schulalter, saßen malend mit am großen Tisch und beachteten uns wenig. Einzig Juno, die mittlere, vier Jahre alt, musterte dann und wann neugierig ihren Papa und mich. Nach einer Weile, als ich mich zunehmend polternd und händeringend in einer mir selbst noch gar nicht ganz erschlossenen Theorie zu verstricken drohte, sah mich Juno kurz an, stand auf, ging zum Tresen, nahm sich einen Bestellblock, kritzelte schnell etwas und lief zurück an den Tisch. Wortlos überreichte sie mir einen Zettel. Nicht ohne mich streng dabei anzusehen. Dann drehte sie sich um- und entschwand grußlos ins Bett.

JUNO HINTERLEITHNER

"ZUR BAHN", 20.02.2020

WEINS, NIEDERÖSTERREICH

Was soll ich weiter noch dazu sagen? Ich habe in diesem Moment mehr über das Leben gelernt, als in vielen Jahren zuvor...

Nicht, dass ich mir die Philosophiererei abgewöhnt hätte, das nicht! Aber ich weiß nun, worauf ich zu achten habe, wenn ich mich wieder einmal für unwiderstehlich gescheit halte. 

 

Sieben ist gleich Drei. Mehr ist nicht zu wissen.

Und ich widme der wunderbaren kleinen, großen Juno diesen Teil meiner Arbeit! Astrologie, Aufstellen, Rückführen, meine heilenden Klänge und Worte... all das, was die Kunst allein nicht zu schaffen vermag. 

 

Hier soll die Rede von Möglichkeiten sein. Nicht von Fakten, auf die man sich geeinigt hat, irgendwann...

Möglichkeiten sehen, schöpfen, gestalten! Zusammen mit Menschen, die Rat, Begleitung und Beistand suchen. So viele von uns haben in dieser ernüchterten Zeit keine tauglichen Antworten mehr auf die uralten Fragen und erfahren in ihren Nöten kaum noch tiefergehende Hilfe.


Wir brauchen wieder Zeit. Schönheit. Nähe. Mut- und so viel mehr Freude! 

All das lässt uns doch leidenschaftlich unser Leben in die eigene Hand nehmen!

Und unser Lieben! 

Damit wieder zurückkehren darf, was ohnehin zu uns gehört,

bedarf es echter Zuwendung an unser Wesen.

Aufrichtiges Interesse an der Frage, wer wir wirklich sind.

Und eine tiefe Achtung vor unseren Ahnen,

ohne deren Wurzeln, ohne deren Segen 

wir keinerlei lebendige Spiritualität leben könnten.

Dafür will ich mit dir arbeiten und ringen, das will ich finden und wachsen lassen. Für dich. Für mich. Für meine Tochter Miriam. Und für all die Kinder!

 

Was ich als Künstler noch zu sagen hätte, dazu findest Du auf meiner anderen Website ein wenig mehr:

 

www.martin-zels.com

DAS ECHO AUS MEINEM "ANDEREN LEBEN"...